KPMG und SAS bilden Allianz zur Umsetzung von IFRS 9 und CECL

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG und SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, bieten künftig Banken gezielt Unterstützung bei der Umsetzung des neuen Accounting-Standards Current Expected Credit Loss (CECL). Er bringt für Finanzinstitute umfassende Veränderungen in den Anforderungen an die Messung und Hochrechnung der Wertminderung von Schuldtiteln, die Rückstellungen und das Reporting von Verlusten.

Das Financial Accounting Standards Board (FASB) hat CECL als neuen Standard für die Schätzung und Messung von Kreditverlusten im Zusammenhang mit Darlehen und Schuldverschreibungen eingeführt, der darauf zielt, dass diese Verluste besser aufgefangen werden können. Der Standard tritt im Januar 2020 in Kraft und wird in mehreren Phasen umgesetzt.

„Diese Veränderungen werden für Banken enorme Auswirkungen auf das Management von Risiko- und Finanzdaten sowie auf den Aufbau analytischer Plattformen und den Informationsaustausch zwischen den Abteilungen haben“, erklärt Troy Haines, Senior Vice President und Leiter der Risk-Management-Division bei SAS. „Durch die Partnerschaft mit KPMG in den USA helfen wir gemeinsamen Kunden, ihre Geschäftsperformance zu verbessern. So können sie die neuen Anforderungen für Risk und Compliance als Chance nutzen.“

Das Thema Expected Credit Loss Reporting wird auch auf globaler Ebene adressiert: Weltweit agierende Unternehmen müssen sich bereits heute nach dem International Financial Reporting Standard 9 (IFRS 9) richten, der ähnliche Credit-Loss-Verfahren fordert.

KPMG geht die Umsetzung von CECL und IFRS 9 interdisziplinär an: Die Services richten sich einerseits speziell an die veränderten regulatorischen und Accounting-Anforderungen und umfassen andererseits eine breitere Umgebung für Risikomanagement und Finanzdaten.

„Die Partnerschaft schafft ein CECL- und IFRS-9-Angebot, das Expertise und Ressourcen von zwei Marktführern zusammenführt: KPMG liefert spezialisierte Enablement Services unter anderem für Accounting, Finance, Steuern, Modellierung und Risikomanagement; SAS eine dezidierte Softwareplattform für Expected Credit Loss“, sagt Ed Bayer, Risk Analytics Advisory Managing Director bei KPMG. „Banken bekommen damit branchenführende Services und Technologie, um sicher durch die neuen Vorgaben zu navigieren.“

Auf der Basis seiner umfassenden Expertise kann KPMG die vorhandenen Accounting-Richtlinien, die Datenverfügbarkeit, die Modellierungsfunktionalitäten und interne Kontrollen des jeweiligen Finanzinstituts evaluieren. Darauf aufbauend wird eine Roadmap für die Implementierung erstellt, die die Anforderungen des neuen Standards abbildet.

SAS bietet mit SAS Expected Credit Loss eine umfassende, marktführende Lösung, die bereits bei mehr als 75 globalen Finanzinstituten im Einsatz ist. Die Lösung unterstützt CECL-Kalkulation beziehungsweise -Reporting und verknüpft die Bedürfnisse von Risk- und Finance-Abteilung im Hinblick auf Daten und Berichterstellung.

„Die Stärke der Zusammenarbeit von SAS und KPMG liegt in der Verbindung von Technologie und Know-how, die Kunden hilft, CECL und IFRS 9 erfolgreich zu meistern und Risiken zu minimieren, die sich aus den Richtlinien und der Implementierung ergeben“, kommentiert Chris Webber, Research Director Strategic Alliances and Ecosystem bei IDC.

Weitere Informationen zur Partnerschaft gibt es hier.

 

Über SAS:

SAS ist weltweit Marktführer im Bereich Analytics und mit 3,24 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller. Kunden weltweit setzen innovative Software und Services von SAS ein, um Daten in Wissen zu verwandeln und intelligente Geschäftsentscheidungen zu treffen. Seit 1976 verschafft SAS Kunden rund um den Globus THE POWER TO KNOW.

Mit SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern in Echtzeit die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben.

Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen über SAS.

Kontakt:

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top