IFRS 17: SAS unterstützt Versicherungen bei der Umsetzung

SAS Regulatory Content for IFRS 17. Neue Lösung für Anpassung an neue regulatorische Anforderungen in einer einzigen integrierten Plattform

Am 1. Januar 2021 tritt der neue International Financial Reporting Standard 17 (IFRS 17) in Kraft – und wird jahrzehntelang gültige Reporting-Standards für Versicherungen umkrempeln. Aufgrund der weitreichenden Veränderungen zwingt der neuen Standard Versicherungen schon jetzt zu einer sorgfältigen und präzisen Planung. SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, liefert mit einer neuen Lösung jetzt konkrete Hilfestellung: SAS Regulatory Content for IFRS 17 deckt alle Anforderungen von IFRS 17 innerhalb einer Plattform ab - und das für Nutzer aus allen Bereichen von der Versicherungsmathematik über das Accounting bis zur IT. Die neue Lösung ist in dieselbe flexible, leistungsstarke Analytics Umgebung integriert, die Versicherer bereits für Solvency II und Banken für IFRS 9 nutzen.

Zu den wichtigsten Funktionalitäten gehören:

  • Vordefiniertes, umfassendes Datenmodell
  • Leistungsstarke Berechnungsverfahren inklusive der von IFRS 17 geforderten Rechenmethoden (BBA/GMM, PAA und VFA-Ansätze)
  • Wiederholbare und konfigurierbare End-to-End-Prozesse, die vollständig transparent und reproduzierbar sind
  • Fortgeschrittene Finanzreports mit Drill-Down-Funktion, die Details und Quellendaten hinter den Werten sichtbar macht
  • Nahtlose Integration mit bestehenden Lösungen für Bilanzierung und Versicherungsmathematik

„Die etablierten Bilanzierungssysteme, Tools für Versicherungsmathematik und Datenquellen haben ineffiziente Abläufe und zu wenig Integrationsmöglichkeiten - ein echtes Hindernis für Versicherungen, wenn sie IFRS-17-konform werden wollen. Noch schwieriger ist es für diejenigen, die bereits mit IFRS 9 zu kämpfen haben“, erklärt Cubillas Ding, Research Director bei Celent. „Neben leistungsstarker Analytics und Berechnung wird es für Versicherer zur Pflicht, die Integration, Transparenz und Governance von relevanten Datenflüssen zu automatisieren, dabei aber die Flexibilität bei System- und Methodenanpassungen nicht einzuschränken.“

Schaffen Versicherungen rechtzeitig die IFRS-17-Compliance?
IFRS 17 – herausgegeben im Mai 2017 vom International Accounting Standards Board (IASB) – definiert die Bilanzierungsstandards für Versicherungen in mehr als 100 Ländern neu. Das primäre Ziel ist, die Transparenz in der Branche zu erhöhen, indem Finanzberichte verschiedener Unternehmen vergleichbar werden: von Umsatz und Verlust bis Services und die Investitionen von Prämiengeldern. Klar ist: IFRS 17 wird einen signifikanten Einfluss auf die Leistung, Prozesse, Daten und Systeme im Bereich Finanzen haben.

Wie werden also Versicherer auf den bevorstehenden Standard reagieren? Dazu hat SAS Anfang des Jahres 100 Führungskräfte der Versicherungsbranche in UK befragt: 61 Prozent gaben an, dass sie sich bereits auf die Richtlinien vorbereiten, 19 Prozent erklären IFRS 17 zur wichtigsten strategischen Priorität. 83 Prozent müssen bestehende Systeme und Prozesse ändern, wenn sie dem neuen Standard entsprechen wollen. Und fast die Hälfte der Befragten macht entweder zusätzliche Investitionen (24 Prozent) oder ersetzt ihre aktuellen Systeme und Prozesse komplett (23 Prozent). Die gesamte Studie zum Download finden Sie hier.

Die größte Veränderung im Versicherungsreporting seit Jahrzehnten
Der deutsche Finanzdienstleistungskonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) zum Beispiel setzt bereits seit vielen Jahren auf SAS-Lösungen für Risikomanagement und Datenqualität – insbesondere, um regulatorische Compliance-Richtlinien sicher erfüllen zu können. Angesichts der erheblich steigenden Anforderungen vor dem Hintergrund von IFRS17 hat sich das Unternehmen für die Erweiterung seiner SAS- Infrastruktur entschieden und nutzt Analytics von SAS für eine Risiko-Management-Plattform, die alle aktuellen Vorgaben der Aufsichtsbehörden erfüllt.

„Um den Anforderungen von IFRS 17 gerecht zu werden, brauchen wir in der W&W-Gruppe eine Lösung, die Prozesse End-to-End automatisiert – für den Datenimport, für Berechnungen nach IFRS-17-Methoden und für die Erstellung von der entscheidenden, beliebig granular überprüfbaren Datensätzen“, erläutert Carmen Hess, Senior Project Manager bei der W&W Informatik GmbH. „Dank der SAS-Lösung können wir alles auf einmal abhaken. Gleichzeitig fördert sie dank einer einheitlichen, konfigurierbaren Plattform die Zusammenarbeit zwischen Bilanzierung, Versicherungsmathematik und IT.“


HDI Seguros, die mexikanische Niederlassung des deutschen Versicherungsunternehmens HDI, ist ein weiteres Unternehmen, das strategisch in Analytics-Tools für IFRS-17-Compliance investiert.

„Bei der Einführung der neuen Funktionen für IFRS 17 haben wir uns für die SAS Risikolösung entschieden, die wir auch für unsere eigenen Zwecke nutzen: in den Bereichen Finanzplanung, Forderungen, Pricing und Analytics für bessere Business Intelligence“, sagt Mauro Soria, Actuary Director bei HDI Mexico. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Analytics-Technologie von SAS gut für die Anforderungen gerüstet sind und gleichzeitig auch kontinuierlich unser Unternehmen optimieren.“

Komplette Umstrukturierung der Bilanzierung: Wo sollten Versicherer anfangen?
Mehr Informationen, wie sich Unternehmen mit SAS auf die neuen Paradigmen der Versicherungsbilanzierung vorbereiten, gibt es im Videowebinar IFRS 17: Turning Compliance Into an Opportunity. Hier fassen SAS Experten alles Wichtige von der Definition strategischer Ziele bis zu konkreten Implementierungsschritten zusammen.


„Januar 2021 ist noch in weiter Ferne, aber: Versicherungen müssen bereits 2020 Daten der Jahre 2019 und 2020 vergleichen und vorweisen. Der Großteil an Implementierung und Training sollte bis dahin also abgeschlossen sein“, sagt Troy Haines, Senior Vice President und Leiter der Risk-Management-Division bei SAS. „Unternehmen sollten also rasch handeln, wenn Sie die IFRS-17-Compliance rechtzeitig umsetzen wollen.“ 

Über SAS:

SAS ist weltweit Marktführer im Bereich Analytics und mit 3,24 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller. Kunden weltweit setzen innovative Software und Services von SAS ein, um Daten in Wissen zu verwandeln und intelligente Geschäftsentscheidungen zu treffen. Seit 1976 verschafft SAS Kunden rund um den Globus THE POWER TO KNOW.

Mit SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern in Echtzeit die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben.

Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen über SAS.

Editorial contacts:

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top