Analystenhaus Chartis gibt SAS Top-Bewertungen im aktuellen „RiskTech100“-Report

SAS erhält vom Analystenhaus Chartis erneut Top-Bewertungen für seine Risikotechnologie. Das Unternehmen erreicht in der aktuellen Markterhebung „RiskTech100“ mehrere Platzierungen unter den ersten drei. Der führende Analytics-Anbieter belegt Platz zwei in der Gesamtbewertung und schafft darüber hinaus Bestbewertungen in den Kategorien „Innovation“, „Kreditrisiko“, „Banken“ und Europa“.

„SAS stellt erneut seine Fähigkeit unter Beweis, sich auf die veränderten Anforderungen im Risikomanagementmarkt einzustellen. 2015 hat das Unternehmen nicht nur seine bestehenden Analytics- und Datenmanagementlösungen weiterentwickelt, sondern sein Angebot ausgebaut“, stellt Peyman Mestchian, Managing Partner bei Chartis, fest. „Mit seiner Investition in und Konzentration auf Produkte für Stresstesting, Model Risk Management und zur Bekämpfung von Finanzverbrechen hilft SAS Finanzinstituten, sich in der unbeständigen regulatorischen Landschaft zurechtzufinden.“

SAS unterstützt Banken weltweit darin, aktuellen Richtlinien wie Stresstesting, Basel III, BCBS 239 oder IFRS 9 zu entsprechen. Dazu erforderlich: ein unternehmensweiter Ansatz, der die Modellerstellung, -Governance, Datenmanagement sowie Schadenschätzung, Forecasting und Reporting umfasst. SAS verfolgt dafür einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem Model Risk Management in den größeren Bereich Governance, Risk und Compliance/operationelles Risikomanagement eingebettet ist. Die integrierte Plattform SAS Enterprise GRC ermöglicht Unternehmen eine Standardisierung und Verwaltung der strategischen und operativen Risiken sowie die Konsolidierung der Informationen aus allen Managementsystemen. Zudem hat SAS im vergangenen Jahr Kernbereiche wie Stresstesting und Modell-Governance ausgebaut:

Die SAS Model Implementation Platform beschleunigt die Modellausführung, indem sie einen umfassenden Grundstock an Risikomodellen bereithält. Die Lösung setzt auf der SAS High-Performance Risk Engine auf, die für eine schnelle und effiziente Integration einer breiten Palette an Risikomodellen sorgt.

SAS Stress Testing Workbench hilft Analysten, Modelle zu überprüfen und auszuführen, Ergebnisse zu aggregieren, weitere Datenquellen einzubinden und Geschäfts- und Buchhaltungsregeln sowie regulatorische Vorgaben auf den Finanzbericht anzuwenden.

SAS Model Risk Management umfasst Model-Governance-Lösungen, die Finanzunternehmen eine detaillierte Sicht auf alle Modelle geben. So sind Banken in der Lage, miteinander verbundene Modellrisiken und dazugehörige Erkenntnisse im Auge zu behalten und zu managen.

Darüber hinaus begleitet SAS Banken weiterhin im Kreditgeschäft und baut sein Portfolio für Kreditrisikomanagement aus. Damit deckt das Unternehmen den kompletten Kreditlebenszyklus ab – von der Entscheidung über die Vergabe und Portfolio-Analyse bis hin zu Kapitalschätzung, Credit Collection und Recovery Management.

Neben dem Bankensektor richtet sich SAS verstärkt an Versicherungen. Insbesondere europäische Versicherer müssen sich auf die neuen Vorgaben von Solvency II, die am 1. Januar in Kraft getreten sind, einstellen. SAS entwickelt kontinuierlich sein Angebot entsprechender Lösungen weiter, die dafür sorgen, dass Versicherungsunternehmen den Standard umsetzen und einen internen Modellansatz, sowohl für das Datenmanagement als auch für die Berechnung von Risikokapital, verfolgen. Die Software ermöglicht regulatorisches Reporting und ist zudem für ORSA, wirtschaftliche Kapitalmodelle, Szenario-Simulation, Asset- und Haftungsbewertung, Reserve & Premium Risk geeignet.

„Die strengeren regulatorischen Vorgaben sollten Unternehmen nicht davon abhalten, ihr Risikomanagement voranzutreiben, um ihr Geschäft besser zu steuern“, erklärt Troy Haines, Senior Vice President und Head of Risk Research and Quantitative Solutions bei SAS. „Die Risikolösungen von SAS zielen genau auf die Anforderungen des Finanzdienstleistungssektors: moderne Analytics, die regulatorische und nicht-regulatorische Geschäftsprobleme löst.“

Der vollständige Bericht steht hier zum Download bereit. Auf der SAS Website gibt es weitere Informationen zu SAS Risk Management.

Über SAS:

SAS ist weltweit Marktführer im Bereich Analytics und mit 3,2 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller. In Deutschland hat SAS im vergangenen Jahr 139,7 Millionen Euro Umsatz erzielt. Kunden an mehr als 83.000 Standorten setzen innovative Analytics-, Business-Intelligence- und Datenmanagement-Software und -Services von SAS ein, um schneller bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Seit 1976 verschafft SAS Kunden rund um den Globus THE POWER TO KNOW.

Mit SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern in Echtzeit die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben.

Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen über SAS.

 

Kontakt

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top