JMP-Biotechnologielösungen mit neuen Funktionalitäten für klinische Studien und Genomforschung

SAS hat seine Branchenlösung JMP Clinical um risikobasiertes Monitoring erweitert. Die Software hilft damit, kostenintensive Vor-Ort-Prüfungen von Quelldaten in klinischen Studien zu begrenzen. JMP Genomics bietet zudem erweiterte Datenanalysefunktionen für Landwirtschaft, Pharmakogenomik und Biotechnologie und weitere Bereiche.

Die neuen Versionen JMP Clinical 5.0 und JMP Genomics 7.0 enthalten komplexe statistische SAS Algorithmen mit interaktiver JMP-Datenvisualisierung, die die Analyse auf Basis biotechnologischer Daten beschleunigen und erleichtern. JMP ist ein Unternehmensbereich von SAS, einem der weltgrößten Softwarehersteller.

„Mit JMP Clinical können unsere Kunden jetzt Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit im Rahmen klinischer Studien effizient überwachen und statistisch analysieren. Außerdem hilft die Software, die Risiken zu reduzieren, und macht mögliche Manipulationen auf Ebene des Patienten, der Einrichtung oder des Landes erkennbar", erklärt JMP-Produktmanager Geoff Mann. „Die neue Version von JMP Clinical ist die erste Software, die alle diese Funktionen zugleich beherrscht."

Neue Funktionen von JMP Clinical 5.0Verbesserte Visualisierung von Marketingaktivitäten: Mit dem neuen Reports Workspace können Marketingfachleute ganz einfach Berichte zur Kampagnen-Performance erstellen, anschauen und strukturieren. Intuitiv bedienbare Analytics und interaktive Datenvisualisierungen bilden die Grundlage, um alternative Szenarien durchzuspielen und so die Qualität von Entscheidungen und Marketingmaßnahmen zu verbessern.

  • Effiziente Risikobewertung – und damit ein geringerer Bedarf an Monitoring vor Ort; dieses Monitoring kann bis zu 30 Prozent der Kosten von klinischen Studien ausmachen
  • Einfache Erkennung von Fehlern und Betrugsversuchen durch Einzelpersonen oder klinische Zentren
  • Datenanalyse zur Aufdeckung von Sicherheitsproblemen auf Studienebene oder für einzelne Patienten
    Erfassung und Analyse von Ereignissen, Ergebnissen und Interventionen
  • Mustererkennung und Ergebnisvorhersage für Daten aus klinischen Studien
    Erleichterte Bereitstellung von Informationen unter Kollegen

JMP Genomics 7.0 umfasst zahlreiche Methoden, darunter:

  • Korrelieren klinischer Phänotypen mit selten oder häufig auftretenden genetischen Varianten
  • Analy se von Genexpressions-, miRNA- und Metabolomikdaten auf Differenzwerte zwischen experimentellen Klassen
  • Normalisieren und Analysieren von NGS-Daten mit einer Vielzahl von Optionen
    Ermittlung von Biomarkerprofilen in hochdimensionalen Datensätzen mittels Kreuzvalidierung und Modellvergleichen
  • Erstellen von Pathway-Scores aus Genexpressionsdaten und Untersuchungen mit Varianzanalyse oder Methoden zu Clusterbildung

Über SAS:

SAS ist weltweit Marktführer im Bereich Analytics und mit 3,2 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller. In Deutschland hat SAS im vergangenen Jahr 139,7 Millionen Euro Umsatz erzielt. Kunden an mehr als 83.000 Standorten setzen innovative Analytics-, Business-Intelligence- und Datenmanagement-Software und -Services von SAS ein, um schneller bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Seit 1976 verschafft SAS Kunden rund um den Globus THE POWER TO KNOW.

Mit SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern in Echtzeit die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben.

Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen über SAS.

 

Pressekontakt:

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top