SAS Verbraucher-Umfrage zeigt: Mehrwert toppt Sicherheitsbedenken

Vertrauen in die Datensicherheit ist wichtigster Faktor beim Teilen von Daten

Vertrauen in die Datensicherheit und Mehrwert des Angebots entscheiden darüber, ob Verbraucher bereit sind, ihre persönlichen Daten mit Unternehmen zu teilen. Dies hat SAS in der Umfrage „Finding the Right Balance Between Personalization and Privacy“ herausgefunden. So ist für 63 Prozent der Umfrageteilnehmer die Gewissheit, dass die Daten sicher sind, ein entscheidender Faktor für ihre Bereitschaft, Informationen mit dem Unternehmen zu teilen.

Die knapp 3.000 Teilnehmer der länderübergreifenden Online-Umfrage von SAS gaben an, dass sie dazu bereit sind, Informationen zu teilen, wenn es entweder notwendig ist (Mehrwert), oder wenn bereits gute Erfahrungen mit einem Unternehmen bestehen (Integrität). 94 Prozent der Befragten würden generell ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse preisgeben. Fast 75 Prozent sehen es dagegen als Verletzung ihrer Privatsphäre an, wenn ihre Daten ohne Zustimmung genutzt werden.

Wenn Verbraucher persönliche Informationen teilen, erwarten sie dafür einen Gegenwert. So würden 69 Prozent der Befragten für individuelle Angebote ihre Hobbies und Interessen angeben. Rund drei Viertel sind zudem bereit, ihr Geburtsdatum mitzuteilen, um personalisierte Geburtstagsangebote zu erhalten.

Die Bereitschaft, Informationen auszutauschen, hängt auch von der jeweiligen Branche ab: An Telefongesellschaften, Einzelhändler sowie Unternehmen aus der Tourismus- und Freizeitwirtschaft würden die meisten Befragten weniger bereitwillig Details herausgeben als an Finanzdienstleister, mit denen per se eine vertrauensvollere Beziehung bestehen muss. So sind 73 Prozent der Befragten bereit, persönliche Angaben mit Banken und Kreditinstituten zu teilen. Entertainment-Anbieter haben es am schwersten: Die Kontakte sind kurzfristig, und Kunden versprechen sich keinen Nutzen daraus, Transaktionen auswerten zu lassen – gerade ein Drittel wäre gewillt, persönliche Auskünfte zu geben.

Wie die Studie zeigt, ist es immens wichtig, dass Unternehmen das Vertrauen ihrer Kunden in den verantwortungsvollen Umgang mit ihren Daten aufbauen. Intern ist dies über die Entwicklung von Richtlinien zum Sammeln, zur Analyse und Weitergabe von Daten sowie über Prozesse, die die Einhaltung dieser Vorgaben gewährleisten, möglich. Darüber hinaus sollte der Kunde klar darüber informiert werden, wie seine Daten verwendet werden.

Wie Unternehmen mit SAS Customer Analytics eine persönliche Ansprache erzielen, zeigt das Whitepaper „Neues Kundenwissen durch Big Data“.

 

Über SAS:

SAS ist weltweit Marktführer im Bereich Analytics und mit 3,2 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller. In Deutschland hat SAS im vergangenen Jahr 139,7 Millionen Euro Umsatz erzielt. Kunden an mehr als 83.000 Standorten setzen innovative Analytics-, Business-Intelligence- und Datenmanagement-Software und -Services von SAS ein, um schneller bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Seit 1976 verschafft SAS Kunden rund um den Globus THE POWER TO KNOW.

Mit SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern in Echtzeit die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben.

Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen über SAS.

 

Pressekontakt

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top