Universität Potsdam startet Studie zum Wettbewerbsfaktor Analytics

Deutschlandweite Unternehmenserhebung in Kooperation mit SAS hinterfragt den aktuellen Nutzungsstatus analytischer Methoden und Werkzeuge

Die Universität Potsdam startet in Kooperation mit SAS, einem der weltgrößten Softwarehersteller, das Studienprojekt „Wettbewerbsfaktor Analytics“. Untersucht wird, inwiefern sich Unternehmen unterschiedlicher Branchenzugehörigkeit in Deutschland mit dem Einsatz von Software-basierter Analytics auseinandersetzen bzw. solche Verfahren bereits nutzen. Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Gronau, Lehrstuhlinhaber am Institut für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam. Sein Team beantwortet mit dieser Studie unter anderem, wie der aktuelle Nutzungsstatus analytischer Methoden und Werkzeuge in verschiedenen Industriesektoren einzuordnen ist und wie sich der  Einsatz von Analytics Software mittel- und langfristig entwickelt. In diesem Zusammenhang wird auch der grundsätzliche Wissenstand über fortschrittliche Analysemethoden sowie über die entsprechenden Effektpotenziale auf höchster Entscheidungsebene ermittelt.

Die Befragung richtet sich an Vertreter des führenden Managements mittlerer bis großer Unternehmen und Konzerne. Ergebnisse werden Anfang Mai erwartet. Eine sukzessive Weiterbeforschung des Themenkomplexes sowie die Überführung in einen jährlichen Index ist geplant.

„In Zeiten von ‚Big Data' nimmt die zukunftsorientierte Analyse von Daten aus mannigfaltigen Quellen innerhalb sowie außerhalb des Unternehmens einen neuen Stellenwert ein", erklärt Professor Gronau vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam. „Fortschrittliche Methoden und entsprechende Analytics Softwarelösungen haben in vielen relevanten Unternehmens- und Geschäftsbereichen ihren signifikanten Mehrwert bereits nachgewiesen. Unsere Studie soll hochrangigen Entscheidern in Deutschland die Bedeutung der Thematik vor Augen führen und ihnen gleichzeitig dabei helfen, den Status sowie eventuellen Veränderungsbedarf im eigenen Haus zu identifizieren", so Professor Doktor Gronau.

„Der Einsatz von Analytics Lösungen ermöglicht eine faktenbasierte und gleichzeitig vorausschauende Unternehmenssteuerung. Die Informationsflut ist längst viel zu groß geworden, um wichtige Entscheidungen noch rein intuitiv oder nur ,auf Sicht' zu fällen. In der Praxis erleben wir eine deutlich steigende, aber branchenübergreifend auch stark abweichende Nachfrage. Die Studienergebnisse der Universität Potsdam werden einen wichtigen Beitrag zur Orientierung für Unternehmenslenker in Deutschland liefern. Denn wer die analytische Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Organisation beurteilen kann, ist auch in der Lage die entsprechenden Wettbewerbsvorteile zu erschließen", so Wolf Lichtenstein, Vice President DACH Region, SAS.

Wird in allen 3 Live Copies gepflegt

Pressekontakt:

  • SAS Deutschland
    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

Back to Top