Referenzen /

SAS Institute AG
Ruchstuckstrasse 6
CH-8306 Brüttisellen
www.sas.com/offices/europe/switzerland/success_stories

Referenzen

DruckversionDruckversion

Success Stories

 

Ausfälle vermeiden

Westpac setzt auf Data-Mining-Technologie um sich im Kreditkartengeschäft gegen drohende Zahlungsunfähigkeit von Verbrauchern abzusichern

Westpac ist die drittgrösste Bank in Australien mit einem Marktwert von nahezu 23 Milliarden Franken und gehört zu den 100 grössten Banken der Welt. Eine sich verschlechternde konjunkturelle Lage und in Verbindung mit erwarteteten sozio-ökonomischen Veränderungen stellten die Bank vor neue Herausforderungen insbesondere im Kreditkartengeschäft, das einen signifikanten Bereich ihrer Tätigkeit darstellt.

Zahlungsunfähigkeit und Konkurse stellen einen beträchtlichen Anteil beim Verlust im Kreditkartengeschäft für australische Banken dar. Trevor Laight, Senior Manager für Verbraucherkredite in Westpacs Product Analytics & Strategy Division, meint, "bei einem so bedeutenden Marktanteil des Kreditkartengeschäfts in Australien, sind wir bestrebt, unser Risiko zu reduzieren, gleichzeitig wollen wir aber auch mit Hilfe analytischer Verfahren sicher stellen, dass neue und alte Kunden den für sie geeignetsten Kreditplan bekommen."

Sich ein Bild vom Kundenverhalten machen
"Wir nutzen Data Mining, um eine ganze Reihe qualitativer und quantitativer Variablen zu erstellen, die bei der Identifizierung von Veränderungen im Kundenverhalten eingesetzt werden", fügt Laight hinzu. "Damit haben wir ein Werkzeug an der Hand, Verbraucher zu identifizieren, die mit höherer Wahrscheinlichkeit zahlungsunfähig werden, und können so die jeweilige Sachlage im Auge behalten. Die Möglichkeit gleichzeitig die Verbraucher mit geringem Risiko auszumachen, gibt uns die Möglichkeit, durch gezielte Marketingkampagnen in diesem Segment Wachstumspotenziale auszuschöpfen."

Nach dem Erfolg mit dem Konkurs- und Zahlungsunfähigkeitsmodell, wurde ein sogenanntes Mainstream Charge-offs Modell (allgemeines Modell zur Verhinderung uneinbringlicher Forderungen) entwickelt, mit dem Ziel, Verbraucher zu identifizieren, die kurz davor waren, Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen zu können. Charge-offs sind Abschreibungen, die sich auf Situationen beziehen, in denen Verbraucher nicht mehr in der Lage sind, ihre Kreditkartenschulden zu bezahlen und sich die Bank genötigt sieht, die Schulden als uneinbringliche Forderungen abzuschreiben.

"Zieht man die bis zum aktuellen Zeitpunkt erreichten Nutzen und Vorteile in Betracht, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Geschäftsbereiche und Sparten das duale Nutzpotenzial erkennen und auch ihrerseits ähnliche analytische Verfahren einsetzen werden. So ist z. B. eine vergleichbare Verwendung dieses Ansatzes durch die Business Banking Division der Bank wahrscheinlich." erklärt Laight.

Insgesamt erwartet Westpac signifikante jährliche Kosteneinsparungen durch den Einsatz von Data Mining zur Identifizierung und Analyse betroffener Kundengruppen und Verhaltensweisen mit der es der Bank gelingt Zahlungsunfähigkeiten von Verbrauchern zu erkennen und vorherzusagen.

Das Bewusstsein möglicher weitreichender Konsequenzen für die Banken als Ergebnis düsterer wirtschaftlicher Aussichten hat auch das australische Department of Fair Trading (Verbraucherschutz) veranlasst, sich mit solchen Modellen und Verfahren zu beschäftigen, um die Interessen der Verbraucher zu schützen und das gängige Business zu bewahren. Auch Visa und MasterCard Anbieter versuchen Aufsichtsbehörden dazu zu bringen, sich für die Verwendung statistischer Modelle in Banken und Finanzgesellschaften einzusetzen.

Copyright © SAS Institute Inc. All Rights Reserved.

Westpac

Die Aufgabe:
Identifizierung von Veränderungen im Kundenverhalten
Die Lösung:
Data Mining