Referenzen /

SAS Institute AG
Ruchstuckstrasse 6
CH-8306 Brüttisellen
www.sas.com/offices/europe/switzerland/success_stories

Referenzen

DruckversionDruckversion

Success Stories

 

SAS Systemarchitektur

Plattform zur Individuallösung

Als weltweit führender unabhängiger Lösungsanbieter für technische Dienstleistungen im Bereich Flugzeug-, Komponenten- und Triebwerkwartung bietet SR Technics Switzerland (SR Technics) über 270 Kunden rund um den Globus Gesamtlösungen und Serviceleistungen an über 350 Flugzeugen, an mehr als 300 Triebwerken und 78'000 Komponenten jährlich an. Ursprünglich gehörte das Unternehmen zur Swissair Gruppe, ist heute aber im Besitz von 3i, Star Capital und dem Management.

Risikoeingrenzung durch Monitoring
Begründet durch das tiefgreifende Knowhow im Bereich Flugzeugwartung geben die Airline Betreiber ihre Flotte meist mit einem „Rundum-Sorglos-Vertrag“ in die Obhut von SR Technics. Konzentration auf die eigenen Stärken lautet hier die Devise. Damit übernimmt SR Technics nicht nur eine immense Verantwortung in Punkto Flugsicherheit, sondern auch ein Kostenrisiko auf sich, welches leicht in die Millionen gehen kann. Ein Risiko, welches so weit als möglich ausgegrenzt werden muss. Besonderes Augenmerk wird auf die wertvollste und gleichzeitig kostspieligste Komponente eines Flugzeuges gerichtet: das Triebwerk. Eine kontinuierlich Überwachung – auch während dem Flug – ist deshalb für SR Technics von entscheidender Bedeutung.

Die fünf Ingenieure der Abteilung Aircraft Data Systems der SR Technics Switzerland sind für die Datenaufzeichnung im Flugzeug sowie die zeitgerechte Überlieferung, Entcodierung und Visualisierung der Betriebsdaten besorgt. Die fachgerechte Analyse obliegt den Spezialisten in Engineering und Wartung. Aufgezeichnet werden die Daten durch breitgestreute Sensoren im Flugzeug. Daten, die für einen wirtschaftlichen und sicheren Flug von A nach B notwendig sind. Zur Erzeugung von sporadischen, problemorientierten Life-Daten während dem Flug wurde von SR Technics Ende der 90er Jahre das ADAS/ACARS System (Airborne Communications Addressing and Reporting Systems) auf der Basis der SAS Systemarchitektur entwickelt. Damit werden wertvolle Informationen für die Bereiche Trend Monitoring, Trouble Shooting und Alert Messaging generiert. Für die Datenübermittlung via Satellit (SATCOM) oder VHF Bodenstationen (Very High Frequency) wird die Funktechnologie mit Telemetriedaten genutzt. Die Entschlüsselung, Verarbeitung und Visualisierung der empfangenen Flugdaten sowie die Regeldefinition zur Weiterleitung erfolgt in ADAS/ACARS mit Hilfe der SAS Technologie.

Flexibilität statt Fertigprodukt
Zur Eingrenzung des Wartungsrisikos und Kostenoptimierung der Wartungsaufwände waren neue Systeme gefordert, die neben der üblichen Flugdatenauswertung auch eine Überwachung der Hauptkomponenten wie Triebwerke bereits während dem Flug zulassen und somit eine Früherkennung und -behebung von Schwachstellen oder Fehlern ermöglichen. Frühwarnsysteme, die gerade im Flugbetrieb nicht nur risikomindernd, sondern vor allem erfolgsentscheidend sein können. Je kürzer die Standzeit der Flugzeuge, desto besser der Ruf der Wartungsgesellschaft. SR Technics stellt darum an ihre Systeme höchste Ansprüche, um den hohen Qualitätsstandard zu halten und weiter auszubauen. Bei einem weltweit tätigen Unternehmen haben die Kunden zudem sehr individuelle Bedürfnisse und stellen die unterschiedlichsten Anforderungen an einen Dienstleistungsbetrieb. Um die bestmögliche Lösung zu realisieren und flexibel auf die verschiedenen Wünsche oder behördlichen Anforderungen reagieren zu können, entschied sich SR Technics für die Eigenentwicklung des ADAS/ACARS Systems, basierend auf der bereits bekannten und anerkannten SAS Technologie. Die offene und klar strukturierte Systemarchitektur ermöglichte dem Aircraft Data Systems- Team eine effiziente und lösungsorientierte Entwicklung ihres eigenen Systems. Martin Frutiger über die hohe Flexibilität mit SAS: „Besonders interessant ist für uns, dass wir mit SAS sämtliche Daten verarbeiten und anwenderfreundlich visualisieren können, unabhängig von Herkunft oder Form.“ Deshalb wird der Bereich Aircraft Data Systems auch bei künftigen Entwicklungen kundenorientierter Lösungen auf die bewährte SAS Technologie setzen.

Visible Früherkennung mindert Risiko
Die Triebwerke, als Herzstück der Flugzeuge, sind mit dem Trend Monitoring einer besonderen Überwachung unterzogen. Vom Take-off bis zur Landung eines Flugzeuges werden mit dem ADAS/ACARS System mehrfach Datensätze abgerufen und mit bewährter SAS Technologie für Ingenieure und Flugzeugbetreiber visualisiert. Aus dem Trendvergleich der Daten sind schon die kleinsten Nuancen einer Verschlechterung wie beispielsweise ein erhöhter Kerosenverbrauch zu erkennen. Feinheiten, die dem Pilot verborgen bleiben. Eine Früherkennung aber, die für SR Technics eine wertvolle Risikominderung darstellt. Ausgewertet und visualisiert werden die Trendvergleiche in SAS. Die Ingenieure sind in der Lage, frühzeitig allfällige Massnahmen einzuleiten. Weist ein Triebwerk erst einmal grosse oder gar irreparable Schäden auf, so sind die Reparatur- oder Ersatzkosten durch SR Technics zu tragen. Aufwendungen, die in die Millionen gehen können. Oberstes Interesse von SR Technics ist deshalb die Früherkennung allfälliger Mängel, damit kostengünstige Massnahmen eingeleitet werden können. Nicht zuletzt auch zur Gewährleistung der Wirtschaftlichkeit.

Business-kritische Migration 
Das ursprüngliche ADAS/ACARS System wurde in einem Outsourcing auf Host mit Mainframe Technologie betrieben. Auf Grund zu hoher Zugriffs- und Datentransfer- Kosten wurde Anfang 2004 von der SR Technics Geschäftsleitung der konzernweite Strategiewechsel hin zu internen, effizienteren Systemen und zu UNIX bekannt gegeben und sämtliche Host- Verträge per Ende Mai gleichen Jahres gekündigt. Das Team des Bereichs Engineering Aircraft Data Systems stand vor der Herausforderung, innert vier Monaten die 276 Programmodule in die neue UNIX Technologie zu migrieren. UNIX selber war dabei die grosse Unbekannte. Martin Frutiger erinnert sich: „Wir standen unter einem enormen Druck, da die ADAS/ACARS Applikation zu einem Business-kritischen Bestandteil unserer Kundenverträge geworden ist. Wir generieren Daten, die in der täglichen Arbeit unserer Ingenieure fest verankert sind. Deshalb haben wir, nicht zuletzt auf Grund des knappen Zeitrahmens, bereits über Notfallszenarien nachgedacht. Die Piloten hätten dabei die erforderlichen Daten während dem Flug manuell erfassen und rapportieren müssen. Was natürlich nicht nur unkomfortabel gewesen wäre, sondern auch qualitative Einbussen zur Folge gehabt hätte. Qualitätsverluste, die wir uns nicht leisten können.“

1 Monat Testphase gewonnen
Die Migration des ADAS/ACARS Systems von Host auf UNIX erwies sich auf Grund der kompatiblen und klaren Systemarchitektur von SAS als äusserst einfach. Aus zeitlichen Gründen entschied sich SR Technics in erster Priorität für ein simples Transferieren der bestehenden Strukturen, Interaktionen und Programme. Der grösste Eingriff bei der Migration war der eigentliche Datentransfer vom Host auf den neuen UNIX Rechner. Martin Frutiger bringt seine Begeisterung zum Ausdruck: „Wir konnten dank der kompatiblen SAS Systemarchitektur nicht nur den Zeitrahmen einhalten, sondern durch einen zeitlichen Vorsprung bereits Verbesserungen einfliessen lassen und eine schlankere Struktur realisieren. Die Flexibilität, die uns SAS bietet, ist enorm.“ Die eigentliche Migration wurde 1 Monat vor dem Systemwechsel abgeschlossen. Der letzte Monat diente dadurch als Testphase im Parallelbetrieb. Letzte Unsicherheiten oder Fehler konnten bereinigt werden. Als der Host abgeschaltet wurde, konnte SR Technics bereits auf ein stabiles System in der neuen UNIX Welt zugreifen. „Unsere Kunden, sowohl intern als auch extern, blieben von der Migration unberührt. Hätten die Ingenieure nicht ein neues UNIX System an ihrem Arbeitsplatz stehen, wäre die Migration spurlos an ihnen vorüber gegangen. Sie erkennen ihre SAS Arbeitsfläche und -funktionalitäten sofort wieder. Und die Airline Betreiber spüren beim Internetzugriff auf ihre Daten sogar eine verbesserte Performance“, kommentiert Martin Frutiger die Migration.

Copyright © SAS Institute Inc. All Rights Reserved.

SR Technics Switzerland 

SR Technics

Die Aufgabe:
Migration of ADAS/ACARS system from Host to UNIX
Die Lösung:
SAS Technology
Nutzen:
Risikominderung durch Früherkennung von Notfallszenarien und frühzeitige Massnahmeneinleitung

Ich bin ein Fan von SAS! Besonders gefällt mir die Stabilität, Durchgängigkeit und Kompatibilität der SAS Systemarchitektur. Systemwechsel und Migrationen gestalten sich sehr einfach, was unsere Arbeit natürlich wesentlich erleichtert. Ich schätze die professionelle Zusammenarbeit mit SAS, die auch in der Migration wieder zum Tragen kam. SAS beweist Innovation und entwickelt ihre Produkte stetig weiter. Davon können wir natürlich profitieren.” 

Martin Frutiger

Senior Project Engineer, Aircraft Data SystemsSR Technics Swizterland


Uns ist kein fertiges Softwarepaket bekannt, das unserer Aufgabenstellung gerecht würde. Unser Business verlangt nach Flexibilität, um auf veränderte Marktanforderungen oder Kundenbedürfnisse jederzeit und innert nützlicher Frist eingehen zu können – ohne zusätzliche Manpower und Kosten durch aufwendige externe Programmierungen wie bei geschlossenen Systemen üblich. Deshalb haben wir uns für SAS entschieden. Die SAS Systemarchitektur bietet uns und unseren Kunden diese Individualität.

Martin Frutiger

Senior Project Engineer, Aircraft Data SystemsSR Technics Swizterland


Die Qualität unserer Daten – auch in der Visualisierung – ist für unser Geschäft sehr wichtig und steht für uns an oberster Stelle. Ingenieure und Airline Betreiber wollen schnell auf Daten zugreifen, in einer für sie verständlichen Form. Deshalb müssen unsere Kunden mit einem Interface und Datenauswertungen unterstützt werden, die selbsterklärend sind. Mit der SAS Systemarchitektur können wir diesen Anforderungen entsprechen. Unsere Kunden schätzen dies sehr.

Rene Mosimann

Leiter Aircraft Data Systems