Presse / Pressemitteilungen

SAS Deutschland
SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
www.sas.com/offices/europe/germany/press/

Press Release

Printer-Friendly Printer-Friendly

Presse

 

ARAG setzt beim Risikomanagement konzernweit auf SAS

  • Versicherer nutzt SAS Risk Management for Insurance als Plattform für das Risikomanagement im weltweiten Konzernverbund
  • Solvency-II-Konformität und neue Instrumente zur Unternehmenssteuerung

Heidelberg, 23. September 2013 - Die ARAG, das größte deutsche Versicherungsunternehmen in Familienbesitz mit einem starken Schwerpunkt im nationalen und internationalen Rechtsschutz, setzt bei seinem zentralen Risikomanagement erfolgreich auf SAS Technologie. Die Versicherung nutzt SAS Risk Management for Insurance als umfassende Plattform für alle Aufgaben im Rahmen des Risikomanagements von der Datenaufbereitung über Risikoberechnungen bis hin zum Berichtswesen. Eine zentrale Anforderung ist dabei die Erfüllung aller regulatorischen Anforderungen im Rahmen von Solvency II.

Ziel der ARAG war es, das Risikomanagement für alle Versicherungssparten, Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen weltweit auf eine gemeinsame technologische Basis zu stellen. Daraus versprach sich die Versicherung nicht nur Solvency-II-Konformität über den gesamten Konzern, sondern auch wertvolle neue Informationen und Instrumente für die Unternehmenssteuerung. „Entscheidend ist für uns der End-to-End-Ansatz: Die Plattform soll nicht nur die Risiken modellieren und berechnen können, sondern auch das Datenmanagement der Risikodaten zentral für den ganzen Konzern übernehmen und, am anderen Ende der Kette, die Information und Kommunikation durch aufsichtskonforme Berichte liefern", so Wolfgang Mathmann, Bereichsleiter Konzern Risikomanagement bei der ARAG. Außerdem sollten die Aufgaben weitgehend mit Standardsoftware gelöst werden, um die Projektrisiken klein zu halten. „Dieses Anforderungsprofil deckt SAS mit Risk Management for Insurance ideal ab."

Die neue Plattform erlaubt der ARAG erstmals eine ökonomische Gesamtsicht auf die Risiken im Konzern. Mit Unterstützung von SAS implementierte das Team ein partielles internes Risikomodell, das den Anforderungen von Solvency II (QIS5/EIOPA) entspricht, aber zugleich ARAG-spezifische Besonderheiten berücksichtigt.

Über SAS:

SAS ist mit 2,87 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. Im Business-Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business-Analytics-Software führend. Die SAS Lösungen für eine integrierte Unternehmenssteuerung helfen Unternehmen an weltweit mehr als 60.000 Standorten dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit den Softwarelösungen von SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben. 90 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS.

Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen unter http://www.sas.de.

Mehr...

Copyright © SAS Institute Inc. All Rights Reserved.

Pressekontakt

  • SAS Deutschland

    SAS Institute GmbH
    In der Neckarhelle 162
    D-69118 Heidelberg

    Telefon: 06221 / 415 - 0
    Fax: 06221 / 415 - 14

    Thomas Maier
    Telefon: 06221 / 415 - 1214

  • Dr. Haffa & Partner

    Public Relations GmbH
    Burgauerstraße 117
    D-81929 München

    Telefon: 089 / 993191 - 0
    Fax: 089 / 993191 - 99
    http://www.haffapartner.de

    Sebastian Pauls
    Telefon: 089 / 993191 - 46

Weitere Informationen