Aus dem Hörsaal in die Praxis

Studierende der Fachhochschule Köln führen Unternehmen mit speziellen Coachings an unterschiedliche Business Intelligence-Themenbereiche heran

Der Kunde

Die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis wird bei der Fachhochschule (FH) Köln, der größten Fachhochschule Deutschlands, großgeschrieben. In der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung kommt daher schon seit Jahren Business Intelligence von SAS zum Einsatz. Damit bereitet die Hochschule ihre Absolventen vor allem auch in den Master-Studiengängen optimal auf ihre künftigen Management-Aufgaben in Unternehmen vor.

Teil dieser Praxisausbildung ist, dass die Studierenden bereits während ihrer Ausbildung Erfahrungen in der echten Unternehmensberatung sammeln – ein Ansatz, der in doppelter Hinsicht nutzbringend ist: Erstens können die Studierenden das im Unterricht Gelernte „am lebenden Objekt" umsetzen. Und zweitens ergibt sich für die Hochschule die Möglichkeit, Drittmittel zu akquirieren. Vor diesem Hintergrund hat die FH Köln nun unter Federführung von Professor Dr. Hans-Günter Lindner in zwei Sachgebieten – „Strategische Unternehmensführung“ und „Personalplanung“ – spezielle Business Intelligence-Coachings für Unternehmen entwickelt. Die Idee dieses Coaching-Ansatzes: Unternehmen können im Rahmen von Workshops selbst herausfinden, wo ihre Schwachstellen bei der strategischen Unternehmenssteuerung und in der Personalplanung liegen und welche Hilfe sie beispielsweise durch Berater und Systemintegratoren benötigen. Dabei sind die Schulungen auf die strategischen Inhalte ausgerichtet. Die technische Umsetzung folgt erst im zweiten Schritt.

Modernes strategisches Management ist ohne Unterstützung von Business Analytics-Software gar nicht denkbar. Mit SAS® lassen sich Strategien zudem schnell und zielgruppenkonform umsetzen.

Prof. Dr. Hans-Günter Lindner
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachhochschule Köln


Coaching „Strategische Unternehmensführung"

Das Konzept

Unternehmen erfolgreich führen, das fordert von Managern operative und strategische Fertigkeiten gleichermaßen. Dabei nehmen gerade im strategischen Bereich die Anforderungen laufend zu, weil Märkte sich verändern und Unternehmen enorm flexibel reagieren und sich laufend auf neue Rahmenbedingungen einstellen müssen. Das sollte sich selbstverständlich in der Ausbildung der Führungskräfte von morgen niederschlagen. Im Ausbildungsplan von Professor Lindner haben deshalb die strategische Unternehmensführung und das dafür notwendige Handwerkszeug einen besonders hohen Stellenwert. Dieses Know-how will er nicht nur seinen Studierenden vermitteln, sondern auch aktiven Führungskräften in Unternehmen.

Hierfür hat Professor Lindner mit einer Gruppe von Master-Studenten eine spezielle Schulung für Unternehmen entwickelt, die auf der Suche nach dem nötigen Handwerkszeug sind, um ihre Strategien zuverlässig zu bewerten. „Modernes strategisches Management ist ohne Unterstützung von Business Analytics-Software gar nicht denkbar", so Professor Lindner. „Viele Unternehmen scheuen sich allerdings vor dem Einsatz solcher Software. Sie befürchten, die Lösungen seien zu komplex und für sie nicht geeignet. Wir haben unsere Schulung deshalb so aufgebaut, dass wir zunächst ganz konsequent auf die Inhalte, auf den tatsächlichen Bedarf und die Ziele des Unternehmens schauen. Die notwendigen Instrumente leiten sich dann im zweiten Schritt fast von allein aus dieser ersten Analyse ab."

Die Lösung

Am ersten Tag des Coachings erarbeiten die Teilnehmer zunächst eine Strategie mit bekannten Management-Methoden wie SWOT-Analyse, Critical Success Factors, Balanced Scorecards oder dem Qualitätsmanagement-Modell EFQM. Dem daraus abgeleiteten strategischen Gedankenmodell folgt am zweiten Tag die praktische Umsetzung mit SAS Strategy Management. „Diese Vorgehensweise macht den Schulungsteilnehmern deutlich, wie einfach die Umsetzung einer Strategie mit SAS ist. Das funktioniert deshalb so gut, weil der strategische Unterbau bereits existiert, wenn die Software zum Einsatz kommt“, so Professor Lindner. Als „Beispielunternehmen“ dient dabei eine Hochschule. „Hier finden wir den kleinsten gemeinsamen Nenner aller Schulungsteilnehmer, hier kennen sich die meisten aus, da sie selbst studiert haben. Und so vermeiden wir auch, spezielle Branchenkenntnisse voraussetzen zu müssen“, so Professor Lindner.

Ergebnis ist ein Angebot für Unternehmen, das hilft, Steuerungsprozesse zielsicher zu bewerten und zu gestalten. Indem die Teilnehmer eine Strategie sowie Key Performance-Indikatoren erarbeiten und diese in eine Softwarelösung überführen, haben sie bereits vor der Entscheidung für eine bestimmte Business Intelligence-Software die Chance zu sehen, welche Möglichkeiten in der Software stecken und welche Funktionalität sie mindestens brauchen.

Die Praxis

„Aus Sicht eines Softwareanbieters ist dieses Coaching-Konzept relativ ungewöhnlich“, so Professor Lindner. „Üblicherweise wird ja die Software im Unternehmen installiert, bevor Schulungen stattfinden.“ Diesen Prozess umzudrehen, birgt jedoch vielfältige Vorteile: Jeder Teilnehmer kann nach der Schulung seine Strategie aufsetzen und mit SAS einfach realisieren. Darüber hinaus haben Unternehmen schon vor einer umfangreichen Installation die Möglichkeit, die Software im Detail und im Quasi-Praxiseinsatz kennen zu lernen. Führungskräften sind die meisten strategischen Konzepte, wie Professor Lindner sie anwendet, vertraut. Indem das Coaching an einem bekannten Punkt – den Inhalten der Unternehmenssteuerung – ansetzt, erleichtert es den Einstieg für die Teilnehmer und führt dennoch zielgerichtet auf das Ergebnis, die spätere Umsetzung mit einer bis dato noch unbekannten Software, hin. „Wir beginnen die Schulung mit etwas Konkretem, nämlich der Strategie. Die Umsetzung, also der für die Teilnehmer eher abstrakte Teil, erfolgt dann im zweiten Schritt. Wenn die Strategie steht, ist die Umsetzung mit SAS absolut einfach“, erläutert Professor Lindner. Für SAS hat sich Professor Lindner entschieden, weil er die Software bereits seit Jahren erfolgreich in seinen Seminaren nutzt. „Mit SAS lässt sich eine Strategie schnell umsetzen. Zudem ist die SAS Software aufgrund ihrer Flexibilität bestens für unterschiedliche Zielgruppen geeignet.“

Coaching „Nachhaltige Personalplanung"

Das Konzept

Als Teil der Unternehmenssteuerung fristet Human Resource Management derzeit in vielen Unternehmen unter strategischen Gesichtspunkten noch ein Schattendasein. Dies zu ändern hat sich die FH Köln groß auf die Fahnen geschrieben, und spielt die Vorreiterrolle beim Durchsetzen des überfälligen Paradigmenwechsels. „Für alles, was mit HR Intelligence und SAS Human Capital Management zu tun hat, sind wir ganz klar Ansprechpartner Nummer eins in Deutschland“, sagt Professor Lindner und verweist auf ein aktuelles Projekt, das er derzeit in seinem Fachbereich umsetzt: Die konkreten Problemstellungen im Personalmanagement sind der Ausgangspunkt für eine SAS basierte Softwarelösung, die gezielt nur die Aufgabenstellungen bearbeitet, die die Mitarbeiterplanung betreffen. So sollen Fragestellungen beantwortet werden wie Mitarbeiterentwicklung, Schulungsbedarf, Ab- und Zugänge – prognostiziert in Simulationen und What-if-Szenarien. Die FH Köln wird diese Beispiellösungen Unternehmen zur Verfügung stellen, aber auch selbst Seminare in Kombination mit Personalstrategie und -management anbieten.

Die Lösung

In einem ersten Schritt wird die dafür geeignete Infrastruktur installiert. Auf einem extrem leistungsstarken Server läuft nun SAS Human Capital Management. Die in Deutschland einzigartige IT-Landschaft für HR Intelligence dient in der Forschung dazu, fachliche Inhalte zu erarbeiten und damit Wissenschaft und Personalwesen einander näher zu bringen. Zudem setzt Professor Lindner diese Lösung in der Lehre ein und bildet seine Studenten daran aus.

„Die Leitfrage für uns ist nicht: Wie funktioniert diese oder jene Software? Wir gehen lösungsorientiert vor: Was brauchen unterschiedliche Nutzerrollen im SAS Human Capital Management? Wie müssen Inhalte aussehen, mit denen Personalleiter und ihre Mitarbeiter, aber auch Geschäftsführer oder Vorstände arbeiten können?“, erläutert Professor Lindner seine Herangehensweise. Der Nutzen für Unternehmen steht dabei im Vordergrund.

Die Praxis

Nach der Installation von SAS Human Capital Management wurden erste Demo-Lösungen – unter anderem bei Fraunhofer – aufgebaut. Sie kommen nicht nur im Wissenschafts- und Lehrbetrieb zum Einsatz, sondern stehen auch Unternehmen zur Verfügung, die damit ihre Projekte durchspielen können. Über Interviews mit Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ermittelt das studentische Team von Professor Lindner die Problemstellungen der Praxis. Diese werden dann kategorisiert und in die Software umgesetzt. „Wir verbinden die Praxis mit der Software, indem wir die Kundensicht genau untersuchen“, so Professor Lindner. Dabei spielt keine Rolle, aus welcher Branche die Unternehmen kommen. Vielmehr geht es um Themen wie Mitarbeiterqualifikation, Fluktuation und Fehlzeiten, die branchenübergreifend ziemlich ähnlich sind. Mit diesen Beispiellösungen können Unternehmen die Vorteile einer analytischen Personalmanagement-Software einfach und unkompliziert unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus plant Professor Lindner in diesem Zusammenhang ein Seminar zum Thema Personalstrategie zu geben, das sich an Teilnehmer aus der Führungsebene von Unternehmen richtet.

Logo Fachhochschule Köln

Business Thema

Fachlich orientierte Schulung für Manager und Stabsabteilungen.

Lösung

SAS® Strategy Management
SAS® Human Capital Management

Nutzen

Praxisorientierte Schulungen mit fachlicher Ausrichtung.


*******************
The results illustrated in this article are specific to the particular situations, business models, data input, and computing environments described herein. Each SAS customer’s experience is unique based on business and technical variables and all statements must be considered non-typical. Actual savings, results, and performance characteristics will vary depending on individual customer configurations and conditions. SAS does not guarantee or represent that every customer will achieve similar results. The only warranties for SAS products and services are those that are set forth in the express warranty statements in the written agreement for such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. Customers have shared their successes with SAS as part of an agreed-upon contractual exchange or project success summarization following a successful implementation of SAS software. Brand and product names are trademarks of their respective companies.

Back to Top