AGCS rüstet sich mit SAS für Solvency II

Industrieversicherer steigert mit SAS seine Datenqualität um 15 Prozent

Eine hohe Datenqualität und die Möglichkeit, diese laufend zu dokumentieren, sind ein enorm wichtiger Baustein unserer Solvency II Compliance. Das ist aber nicht alles: Wir sind überzeugt, dass wir damit zudem erheblich mehr operative Effizienz und ein Plus an Wettbewerbsfähigkeit erreichen.

Rolf Neuerburg
Data Governance Manager, AGCS

Der Kunde

Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) ist der Industrie- und Spezialversicherer der Allianz-Gruppe. Die Gesellschaft bietet eine umfassende Palette an Unternehmens- und Spezialversicherungsleistungen, die über ein Netzwerk in mehr als 150 Ländern in der ganzen Welt zur Verfügung stehen. AGCS beschäftigt über 3.200 Mitarbeiter. Das Unternehmen zählt mehr als die Hälfte der Fortune Global 500-Unternehmen zu seinen Kunden – und nahm im Jahr 2011 4,8 Milliarden Euro an Bruttoprämien ein.

Die Aufgabe

Die europäische Versicherungsdirektive Solvency II tritt 2014 in Kraft. Deshalb geht es der Allianz-Tochter AGCS nicht anders als allen anderen europäischen Versicherungen: Der Aufbau Solvency II-konformer Strukturen steht auf der Prioritätenliste ganz oben. Dabei geht es nicht zuletzt um das Thema Datenqualität. So müssen gemäß Solvency II die für die Berechnung der Eigenkapitalausstattung eingesetzten Daten im höchsten Maße exakt, relevant, vollständig und aktuell sein. Die Versicherer stehen in der Pflicht, neue Systeme für die Messung der Qualität dieser Geschäftsdaten aufzubauen – um sicherzustellen, dass Überprüfungen und Anpassungen immer auf Grundlage einer validen Informationsbasis stattfinden. Bei AGCS geht es in diesem Zusammenhang um nicht weniger als 32 verschiedene Datenströme, die in das Risikokapitalmodell des Unternehmens einfließen. Neue Herausforderungen für AGCS – aber auch wertvolle Chancen: Das Unternehmen erwartete vom Aufbau einer neuen Datenqualitätsplattform auch erhebliche Wettbewerbsvorteile und mehr Effizienz in seinen operativen Prozessen.

Vor diesem Hintergrund hat sich AGCS das Ziel gesetzt, eine neue Data Governance-Landschaft zu etablieren und eine Softwareplattform zu finden, mit der sich sowohl Prozesse zur Sicherstellung der Datenqualität aufbauen und umsetzen lassen als auch die Entwicklung der Datenqualität laufend abgelesen werden kann. Darüber hinaus ging es darum, unternehmensweite Strukturen zu etablieren, die helfen, die Datenqualität zu überwachen, Messmethoden und Kennzahlen stets aktuell zu halten, Budgets zu verwalten und technischen Support zu gewährleisten.

Die Lösung

Das Herzstück der neuen Data Governance-Landschaft von AGCS bildet heute die DataFlux® Data Management Plattform von SAS. Über diese Plattform können die Experten bei AGCS Datenqualitätsprozesse entwickeln und durchführen – mit dem Ziel, die Qualität der Daten zu kennen, sie zu optimieren und laufend zu messen. Für perfekte Übersicht in den Datenqualitäts-Reports, die an zahlreiche Entscheidungsträger im Unternehmen verteilt werden, sorgt ein zusätzlich implementiertes SAS Datenqualitäts-Dashboard.

Neben der Technik baute AGCS auch eine neue Data Governance-Struktur auf. Daran beteiligt war ein Steuerkreis, dem unter anderem der COO, der CIO und verschiedene Senior Manager angehörten. Und natürlich waren hier die Experten eines neu eingerichteten Data Governance-Teams mit von der Partie, die unternehmensweit für Beratung und Support rund um Datenqualitätsfragen zuständig sind. Diese Struktur wird flankiert durch klar definierte Prozesse für die kontinuierliche Optimierung der vorhandenen Datenbasis. Sobald die Datenqualität in einem bestimmten Bereich unter einen festgelegten Wert sinkt, erhält das Data Governance-Team automatisch einen entsprechenden Hinweis. Die Experten machen sich dann auf die Suche nach den Ursachen und übergeben das Projekt zur Prüfung und zur Bereitstellung des notwendigen Budgets an den Steuerkreis. Nach Freigabe des Projekts erarbeiten die Datenqualitätsexperten gemeinsam mit den „Datenkonsumenten" neue Business-Prozesse in der SAS Plattform, die zur Verbesserung der Datenqualität führen – und die von dem Moment an regelmäßig überwacht und dokumentiert werden.

Der Nutzen

  • Perfekte Solvency II Compliance – und zusätzlicher Business-Nutzen für das gesamte Unternehmen
  • Integration von 32 Datenströmen, die für die Solvency II-konforme Risikomodellierung erforderlich sind – der Ausbau auf über 100 Datenströme auch aus anderen Geschäftsbereichen ist problemlos möglich
  • Dank der Kombination aus einer ausgefeilten Datenmanagement-Methodik und bewährten Six Sigma-Modellen für die Prozessoptimierung kann AGCS heute schlechte Datenqualität schnell und zuverlässig erkennen – und direkt an der Quelle optimieren
  • Steigerung der Datenqualität um 15 Prozent


Das Ergebnis

Die Implementierung der SAS Lösung bei AGCS ging schnell und problemlos vonstatten – und das Unternehmen konnte bereits bei seinen ersten Messungen eine Steigerung der Datenqualität von 15 Prozent verzeichnen. Beim Aufbau der neuen Datenqualitätsrichtlinien arbeiteten die Experten eng mit den „Datenkonsumenten" in den Fachabteilungen zusammen. Dies sorgte für die nötige Praxistauglichkeit und Akzeptanz, um die neu definierten Strukturen schnell und nachhaltig zu etablieren. Mit Hilfe der neuen Lösung
kann AGCS heute die Qualität seiner Daten aus der Perspektive unterschiedlicher Risikodimensionen messen und unter die Lupe nehmen, beispielsweise von Kreditrisiken, Marktrisiken, Versicherungsrisiken und Business-Risiken. Die Lösung deckt Schwachstellen in den Daten auf und erlaubt es, diese so aufzubereiten, dass sie dem leitenden Management zur Entscheidungsfindung vorgelegt werden können.

Rolf Neuerburg, Data Governance Manager bei AGCS, meint dazu: „Wir haben die notwendigen Strukturen geschaffen, mit denen wir Antworten auf die alles entscheidende Frage erhalten: ‚Wie zuverlässig sind die Daten, auf deren Basis wir unsere Entscheidungen treffen?' Die Ergebnisse sind so detailliert, dass wir klar herausarbeiten können, welche positiven Effekte ein Datenoptimierungsprojekt für das Unternehmen hat – das hilft uns in der Argumentation gegenüber der Unternehmensleitung."

Mit dem Projekt ist es AGCS gelungen, eine neue Datenqualitätskultur im Unternehmen auf den Weg zu bringen: Data Governance ist kein Randaspekt, sondern ist mitten im Unternehmen angesiedelt, mit Bezug zu sämtlichen Bereichen und Facetten des Geschäfts. So ist es AGCS gelungen, zwei zentrale Aufgaben auf einen Streich zu erfüllen: Data Governance im Sinne von Solvency II und eine Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.

„Eine hohe Datenqualität und die Möglichkeit, diese laufend zu dokumentieren, sind ein enorm wichtiger Baustein unserer Solvency II Compliance. Das ist aber nicht alles: Wir sind überzeugt, dass wir damit zudem erheblich mehr operative Effizienz und ein Plus an Wettbewerbsfähigkeit erreichen. Deshalb integrieren wir auch sämtliche Unternehmensdaten in unsere Data Governance Lösung und nicht nur die Solvency II-relevanten.“

Business Thema

Aufbau einer Solvency II-konformen Lösung zur Sicherung der unternehmensweiten Datenqualität.

Lösung

Datenqualitätsplattform mit Dashboard

Nutzen

  • Steigerung der Datenqualität um 15 Prozent
  • Positive Auswirkungen auf Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz
  • Problemlos skalierbar: Ausbau von 32 auf über 100 Datenströme ist geplant


*******************
The results illustrated in this article are specific to the particular situations, business models, data input, and computing environments described herein. Each SAS customer’s experience is unique based on business and technical variables and all statements must be considered non-typical. Actual savings, results, and performance characteristics will vary depending on individual customer configurations and conditions. SAS does not guarantee or represent that every customer will achieve similar results. The only warranties for SAS products and services are those that are set forth in the express warranty statements in the written agreement for such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. Customers have shared their successes with SAS as part of an agreed-upon contractual exchange or project success summarization following a successful implementation of SAS software. Brand and product names are trademarks of their respective companies.

Back to Top